Kolumbarium

Natur & Trauer

Das Kolumbarium liegt an der münsterischen Aa, mehrere Schichten aus Wasserflächen und Vegetation bietet einen Schutzwall

Aus diesem Grunde ist das Erscheinungsbild auch von vielen Glasflächen und leichter Tragstruktur geprägt. Hemmschwellen sollen genommen werden. Mit dem Kolumbarium am Aasee kann man ein Trauerzentrum schaffen, welches in zentraler Lage fehlt.

Antike als Vorbild

Die moderne Interpretation eines antiken Kolumbarium in Münster
Der Innenraum des Kolumbariums in Münster ist von Holzmaterialien charakterisiert.

Geschützter Ausblick

Der Grundriss des Kolumbariums ermöglicht einen geschützen Ausblick in die Natur
Das Raumprogram ermöglicht unterschiedliche Möglichkeiten der Durchwegung, um ungestört durch das Gebäude zu gelangen. Um ein Überhitzen des ungedämmten Bereiches zu vermeiden, sind Lüftungsklappen in der Dachebene installiert.

Natürliche Materialien

Das Material Fichte bietet eine vertraute Umgebung

Die Verbindung von Stütze und Deckenbalken wird mit Hilfe von Stahlblechen und Stabdübeln bewerkstelligt. Diese sind in Einfräsungen in Stützen und Deckenbalken platziert, sodass sie nicht sichtbar sind.

Das Gebäude steht auf einem Sockel, der mit Corteen-Stahl verkleidet werden. Luftschlitze im Sockelbereich und einer Dachköffnung ermöglichen eine natürliche Belüftung.

Bachelorarbeit

Betreuung durch Dipl.-Ing. Michael Schanné

Zweitprüfer Jörgen Dreher M.A

Impressum

 

Copyright Stefan Pflips 2017